Donnerstag, 28. Oktober 2010

es stürmt und schneit...

neeee, das zweite ist gelogen. Soweit sind wir noch nicht. Obwohl letzte Woche hatten wir schon in einigen Landesteilen die ersten Graupelschauer, und die Temperaturen waren arg im Keller. Ich schiebe diesen wettertechnischen Ausrutscher mal auf den Vollmond. Jetzt, mit abnehmenden Mond bewegen sich die Temperaturen wieder im 2-stelligen Bereich. Aber dabei ist es trübe, nasskalt und windig. Herbst eben. Die Tage werden kürzer und die Schlafphasen werden länger... 20.30 h war für mich der gestrige Fernsehabend gelaufen. Übrigens, am Wochenende werden die Uhren zurückgestellt. Das bedeutet eine Stunde länger Schlafen. Ich kann´s gebrauchen, da am Wochenende noch ein paar Aktivitäten anstehen, und Enni wird die Stunde wahrscheinlich gar nicht bemerken, weil sie eh schläft. Na dann... Gute Nacht

Freitag, 22. Oktober 2010

auf leisen Pfoten...

es ist nicht zu leugnen, Enni wird (ist) alt. Die Spaziergänge werden deutlich kürzer und wo immer eine Abkürzung zu sehen ist, wird der (kürzere) Weg auch gleich eingeschlagen. Aus unserer "wilden Hummel" ist eine Langschläferin geworden. Heute abend hat sie doch tatsächlich ihre 2. Mahlzeit verschlafen. Das hätte es früher nie gegeben. Ausserdem müssen C. und ich jetzt immer wachsam sein und beide Augen offen halten. Sie läuft oft gegen irgendwelche Gegenstände, da ihr linkes Auge blind ist.
Neulich morgens ist sie gegen Nachbars Mülltonne gelaufen. Wie gut das die Tonne noch voll war... eine leere wäre bestimmt umgekippt. Katzen schauen erstaunt hinter uns her, weil Enni sie überhaupt nicht mehr wahr nimmt. Normalerweise müsste sie einen Helm tragen. Es ist ungewohnt, und auch für uns eine ganz schöne Umstellung. Früher wollte sie unsere ungeteilte Aufmerksamkeit (war manchmal auch ganz schön nervig...), heute stehen wir manchmal vorm Körbchen und schauen ob sie noch da ist. Aber... auch ein alter Hund hat seinen Charme. Konsequent sind wir schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Wir lassen heute Dinge durchgehen, die früher undenkbar gewesen wären. Aber ein Blick in diese alterstrüben Augen, lässt einen doch weicher werden.

Sonntag, 17. Oktober 2010

arbeitsreiches Wochenende...


wie ich ja schon vor einiger Zeit berichtet habe, ist das alte Esszimmer im Mai komplett verkauft worden. Seitdem ist der Raum nahezu leer gewesen. Und endlich seit ein paar Tagen haben wir jetzt die neuen Möbel. Mein Geschirr ist schon eingeräumt, nur die Deko steht noch nicht fest. Bin immer noch am ausprobieren. Bilder fehlen noch. Und dann hab ich noch 2 Kisten mit Dingen entdeckt, die irgendwie auch noch verstaut werden wollen.... ich werde mich wohl doch noch von einigen Sachen trennen müssen. Und wohin mit den Grünpflanzen? Einen schönen Sonntag Euch allen!

Sonntag, 10. Oktober 2010

Unheilig...

einfach nur schön...

die Jugend...

ist ein Geschenk der Natur - aber das Alter ist ein Kunstwerk!
Dieser schöne Spruch hing bei unserer Oma über dem Bett. Ich weiss gar nicht, wie oft ich ihn gelesen habe - hm, aber oft genug. Schliesslich kann ich ihn mittlerweile auswendig. Unsere Oma (gefühlt wie meine eigene - aber in Wirklichkeit die Oma von Tanja und meinem Mann) war so ein Kunstwerk! Am Samstag hat plöztlich ihr Herz aufgehört zu schlagen. Im gesegneten Alter von 95 ist unsere Oma gestorben.

Freitag, 8. Oktober 2010

Beipackzettel...

diese nervigen Papierzettel lese ich mir eigentlich nie richtig durch. Jedenfalls bei Schmerztabletten oder Salbe nicht. Entweder sagt mir der Apotheker wie die Dosis aussieht oder ich lese kurz nach, was ich wann und in welcher Menge einnehmen bzw. auftragen muss. Den Rest ignoriere ich...
Als regelrecht störend empfinde ich diesen "Zettel" beim Zurücklegen des Tablettenstreifens in die Verpackung. Irgendwann sehen diese Verpackungen in unserem Haushalt ziemlich verbeult und verformt aus. Keiner von uns macht sich die Mühe, den Zettel ordentlich zu falten, so dass alles in die Verpackung passt. Nee, da wird lieber noch ein bisschen nachgedrückt damit´s passt, oder auch nicht. Na gut, das verbuche ich mal unter eigener Faulheit. Vor einigen Monaten hatten wir den Tierarzt kommen lassen, da Enni ziemlich stark mit einem Vorderlauf wegknickte. Das passiert jetzt immer häufiger, besonders bei Überanstrengung.. (z.B. bei Schwiegermutter den Garten umbuddeln - wozu ich aber sagen muss, dass sie normalerweise kein Buddelhund ist. Sie kaut eigentlich lieber Gras oder zerbeisst Stöckchen).
Dann bekommt sie von uns die vom Tierarzt verschriebenen Schmerztabletten gegen Arthrose. Die Tablette wird vorher aber durchgebrochen, da wir ihr erstmal nur eine halbe am Tag geben sollen. Wenn die Schmerzen nachlassen, bekommt sie nur noch eine viertel Tablette. Und jetzt der Hammer, durch Zufall liest C. den Beipackzettel, und da steht doch tatsächlich, dass Menschen die Tabletten auf keinen Fall mit den blossen Fingern anfassen dürfen... die Nebenwirkungen können beim Menschen extreme Lichtempfindlichkeit auslösen. So ab und zu sollte man das Ding wirklich genauer unter die Lupe nehmen. Eine schönen Freitagabend!